Beratung zum Familiennachzug und Qualifizierung von Multiplikator*innen
 

Unsere Ziele

Unser Ziel ist es, Geflüchteten die Voraussetzungen und Vorgangsweisen zur Familienzusammenführung zu erläutern und ihnen die Möglichkeit zu eröffnen, aktiv an ihrem Familiennachzug mitzuwirken.

Um dieses Ziel zu erreichen, bieten wir neben der Einzelfallberatung auch Maßnahmen zur Qualifizierung und Vernetzung von Mitarbeiter*innen aus Beratungsstellen, Wohnheimen und von ehren- und hauptamtlichen Unterstützer*innen von Geflüchteten an.

Unser Angebot

Wir beraten Geflüchtete aus allen Herkunftsländern und unabhängig vom Aufenthaltstitel.

Individuelle Unterstützung der Betroffenen – Stärkung der Informationslage und der Handlungsmöglichkeiten der Geflüchteten im Familiennachzugsverfahren

  • Beratung zum Familiennachzug und Unterstützung der Geflüchteten bei der Antragstellung
  • Geltend machen besonderer humanitärer Notlagen beim Auswärtigen Amt, den Auslandsvertretungen und den Ausländerbehörden
  • Unterstützung der Geflüchteten bei rechtlichen Schritten zur Durchsetzung ihrer Rechtsansprüche

Stärkung der fachlichen Kompetenzen zu Fragen des Familiennachzuges von Sozialarbeiter*innen und Unterstützer*innen

  • Telefonische Sprechstunde für Berater*innen und Unterstützer*innen: dienstags 10:30-13 Uhr, 03040741115
  • Fortbildungen zum Thema Familiennachzug in/für Ihre Einrichtungen Berlin und den neuen Bundesländern

Kooperationsbeziehungen zwischen Beratungsstellen, Organisationen und Initiativen zum fachlichen Austausch

Wir organisieren achtwöchig ein Netzwerktreffen zum Thema Familiennachzug.

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie sich in den Newsletter mit den Protokollen und aktuellen Infos eintragen lassen wollen.

„Das Beratungsangebot zum Familiennachzug findet im Rahmen von zwei Projekten statt. Das Projekt ‚Familien gehören zusammen!‘ wird gefördert vom Diakonischen Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz und der UNO-Flüchtlingshilfe. Das Projekt ‚Familienzusammenführung in Berlin-Mitte‘ wird gefördert vom Bezirksamt Mitte.“